Geschichte

Die Rheinburg-Klinik blickt auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück. Das hoch über dem Rheintal und Bodensee gelegene Gebäude wurde 1874 als privates Erziehungs- und Unterrichtsinstitut erbaut.

Aufgrund zahlreicher Unstimmigkeiten wechselte die Rheinburg im Jahr 1878 ihre Besitzer und wurde als Grandhotel geführt. Das Haus gehörte zu den vornehmsten Hotels und zählte adelige Herrschaften wie etwa Angehörige des Fürstenhauses Hohenzollern-Sigmaringen, königliche Hoheiten von Württemberg oder auch den König von Rumänien zu seinen Gästen. Der Ausbruch des Ersten und Zweiten Weltkrieges bedeutete für den Tourismus und somit für das Hotel mit Weitblick über den Bodensee das vorläufige Ende.

 

Ab 1965 ermöglichte der Verein Schweizer Familienherbergen als neuer Besitzer der Rheinburg preisgünstige Ferienaufenthalte. 1985 erwarb die Ausserrhoder Kantonalbank das Gebäude, das in der Folge umfassend saniert und erweitert wurde und erstmals als Klinik geführt wurde.

 

Im Jahre 1995 erfolgte auf privatwirtschaftlicher Basis ein Neustart als Klinik für neurologische und orthopädische Rehabilitation. Seit Dezember 2014 ist die Rheinburg-Klinik Teil der Gruppe Kliniken Valens.